Hochgradige TAG Heuer: Jean-Claude Biver bleibt vorerst CEO Perfektes Klon Online-Shopping

Wie die Neue Zürcher Zeitung und die Handelszeitung berichten, bleibt LVMH-Uhrenchef Jean-Claude Biver nach dem Weggang von Stéphane Linder zunächst CEO von TAG Heuer.

Jean-Claude Biver bleibt vorerst CEO von TAG Heuer.
Jean-Claude Biver bleibt vorerst CEO von TAG Heuer. (Foto: Watch-Insider.com)

Der Grund dafür, noch einmal in das operative Tagesgeschäft einer Tag Heuer Uhren Test Replik uhr Uhren Test Replik Uhrenmarke einzusteigen, sei das Phänomen Smartwatch, das Biver mittlerweile sehr ernst nehme und für eine noch größere Herausforderung halte als einst die Quarzuhr. Als neuer Generaldirektor ist Guy Semon, der bisherige Leiter der Forschung und Entwicklung, nun für das gesamte Geschäft von TAG Heuer verantwortlich. Semon erklärte zum Ziel der Marke, bis spätestens 2016 eine Smartwatch zu lancieren. gb

Die Gesamtkapazität für beide Manufaktur-Werk-Typen soll bis 2016 rund 100 000 Stück betragen – eine Verdoppelung des aktuellen Produktionsvermögens.Die massive Ausweitung der Fertigung ist sinnvoll, weil selbst hergestellte Werke das Renommee einer Marke steigern. Sie ist auch nötig geworden, weil wegen des Booms mechanischer Zeitmesser die Verfügbarkeit zugelieferter Werke (etwa von ETA/Swatch-Konzern) stark eingeschränkt ist.Die steigenden Fertigungszahlen bei den komplizierten Werken – das „1887“ etwa besteht aus 320 Bauteilen – sind nur durch einen hohen Automatisierungsgrad möglich. Kein noch so versierter Uhrmacher könnte die 39 Rubine des „1887“ so schnell und so genau einsetzen wie die neue Maschine bei TAG Heuer. Ihre Präzisionskamera erkennt besser als das menschliche Auge, in welcher Position die Steinchen liegen. Findet sie keine Rubine mehr, die der Greifarm aufnehmen kann, werden die Steine in eine neue, passende Lage gerüttelt.Auch die wichtige Schmierung der Lager erledigen Maschinen inzwischen schneller und exakter als der Mensch. Sie können punktgenau stets die absolut gleiche Menge des Öls aufbringen, aber auch größere Flächen gezielt mit einem Sprühnebel bedampfen.Um die Vorteile dieser Automatisierung auszuschöpfen, soll die Produktion bestimmter Einzelteile in Chevenez künftig rund um die Uhr laufen – ebenfalls ein Novum.Dennoch ist bei der Herstellung von Luxusuhren Handarbeit unerlässlich: Auch deshalb hat TAG Heuer die neue Anlage in Chevenez angesiedelt. Dort kann die Firma technisch vorgebildete Mitarbeiter rekrutieren, die aus der nahe gelegenen, kriselnden französischen Automobilindustrie stammen.