Rabatt TAG Heuer: Jean-Claude Biver tauscht Führungsriege aus Replikat Käuferhandbuch


TAG Heuer: Carrera Calibre 6 COSC
TAG Heuer: Carrera Calibre 6 COSC

In einem Bericht von TAG-Heuer-Chef Jean-Claude Biver, 65, dass er ein halbes Dutzend Führungskräfte ersetzt habe, um die Verkäufe wieder anzukurbeln. Jean-Claude Biver, der die Führung der größten Uhrenmarke in der LVMH-Gruppe im Dezember übernommen hat, sagte, dass die Marke sich wieder auf die Bestseller wie die stählernen Carrera- und Aquaracer-Modelle zwischen 1.500 und 4.000 Dollar konzentrieren müsse. Die Versuche, Modelle in höheren Preisregionen zu verkaufen, hatten – neben einer generellen Verlangsamung der Geschäfte in der Schweizer Uhrenindustrie – bei TAG Heuer zu Rückschlägen geführt, die auch Entlassungen in Verwaltung und Produktion sowie zur Kurzarbeit im September notwendig gemacht hatten. Die neuen Berufungen betreffen sowohl Schlüsselpositionen im Marketing, Verkauf und Produktion als auch im Kundendienst. Das neue Team ist seit Ende letzten Jahres in der Verantwortung. “Wenn man versucht, die Firmenkultur zu verändern, dann ist es der falsche Zeitpunkt, externe Leute zu berufen, die die Geschichte der Firma nicht kennen”, begründet Biver seine Entscheidung, die Stellen mit internen Mitarbeitern zu besetzen, welche von ihm gecoached werden. tw

Die Gesamtkapazität für beide Manufaktur-Werk-Typen soll bis 2016 rund 100 000 Stück betragen – eine Verdoppelung des aktuellen Produktionsvermögens.Die massive Ausweitung der Fertigung ist sinnvoll, weil selbst hergestellte Werke das Renommee einer Marke steigern. Sie ist auch nötig geworden, weil wegen des Booms mechanischer Zeitmesser die Verfügbarkeit zugelieferter Werke (etwa von ETA/Swatch-Konzern) stark eingeschränkt ist.Die steigenden Fertigungszahlen bei den komplizierten Werken – das „1887“ etwa besteht aus 320 Bauteilen – sind nur durch einen hohen Automatisierungsgrad möglich. Kein noch so versierter Uhrmacher könnte die 39 Rubine des „1887“ so schnell und so genau einsetzen wie die neue Maschine bei TAG Heuer. Ihre Präzisionskamera erkennt besser als das menschliche Auge, in welcher Position die Steinchen liegen. Findet sie keine Rubine mehr, die der Greifarm aufnehmen kann, werden die Steine in eine neue, passende Lage gerüttelt.Auch die wichtige Schmierung der Lager erledigen Maschinen inzwischen schneller und exakter als der Mensch. Sie können punktgenau stets die absolut gleiche Menge des Öls aufbringen, aber auch größere Flächen gezielt mit einem Sprühnebel bedampfen.Um die Vorteile dieser Automatisierung auszuschöpfen, soll die Produktion bestimmter Einzelteile in Chevenez künftig rund um die Uhr laufen – ebenfalls ein Novum.Dennoch ist bei der Herstellung von Luxusuhren Handarbeit unerlässlich: Auch deshalb hat TAG Heuer die neue Anlage in Chevenez angesiedelt. Dort kann die Firma technisch vorgebildete Mitarbeiter rekrutieren, die aus der nahe gelegenen, kriselnden französischen Automobilindustrie stammen.